Funktion der Oberfläche

Function meets Design. Zusatznutzen durch funktiona­lisierte Oberflächen.

Die Oberfläche bestimmt die Erscheinung Ihrer Produkte: Die Farbe unterstreicht Form und Gestalt der Gehäuseteile. Das Erfühlen eines Gehäuses und dessen Klang lassen Produktqualität erahnen. Lackierte Oberflächen – als dominierendes Gestaltungs­mittel – helfen Ihrem Produkt, sich zu identifizieren und zu unterscheiden. Sie schaffen Aufmerksamkeit und bleibende Eindrücke. Oberfläche ist aber mehr als Anmutung, Farbbrillanz und Perfektion. Sie stellt eine Schutzhaut zur Umwelt dar und erweitert die Funktions­vielfalt der veredelten technischen Kunststoffteile.

Elektrische Abschirmung

Abschirmschichten für elektro­magnetische Verträg­lich­keit EMV, für eine wirksame Abschirmung gegen elektro­magnetische Interferenzen (EMI) von externen Störquellen und für die Ableitung statischer Elektrizität zum Schutz vor einer unkontrollierten Entladung (ESE, ESD).

Schutzlacke

Moderne Lacksysteme schützen Gehäuse und Verkleidungen dauerhaft

  • vor chemischer Korrosion durch Reinigungs­mittel, Desinfektionsmittel und anderem Aggressivem
  • vor Graffiti und Anhaftungen
  • vor UV-Strahlen und Witterungs­einflüssen

Lacke verbessern die Leistungs­fähigkeit und Langlebigkeit von Kunststoffteilen.

 

EMV

Leitlack innen auf ein Kunststoffgehäuse aufgebracht

Elektromagnetische Verträg­lich­keit (EMV). Hochleitfähige Schirmungen für elektronische Baugruppen in Kunststoffgehäusen.


Moderne Gehäuseabschirmungen sind hochleitfähig, sie erfüllen die Forderung nach elektro­magnetischer Verträg­lich­keit (EMV) von elektronischen Geräten mit Gehäusen aus Kunststoff. Richtig ausgelegt und innen auf das Kunststoffgehäuse aufgebracht, schirmen sie die Umgebung von elektro­magnetischen Interferenzen (EMI). Sie sind ein wichtiger Teil zur Festigkeit des elektronischen Gerätes gegen elektrostatische Entladung (ESE, ESD) und gegen elektro­magnetische Störfelder.

Zur Schirmung wird eine Beschichtung gewählt, die aus hochleitenden Partikeln und einer speziellen Kunstharzmatrix besteht. Das verwendete Harz ist thermoplastisch und bindet die Leitpartikel, es entsteht eine die Störstrahlen dämpfende Abschirmschicht. Das Kunstharz sorgt für eine gute Haftung zwischen Abschirmschicht und Kunststoffoberfläche.

Mit Hilfe des thermoplastischen Harzes konnte das Abblättern, wie es bei reinen Metall­beschichtungen zu beobachten war, beseitigt werden. Das Harz vollzieht Maßänderungen mit, die z. B. bei Wärmeausdehnung oder Torsion entstehen, ohne erkennbar an Haftfähigkeit zu verlieren. Die Abschirmung kann selbst bei schwierigen Klimabedingungen, wie Hitze oder Feuchtigkeit, verwendet werden.

Die Schirmung ist sehr korrosionsbeständig, denn die Leitpartikel sind im Harz gekapselt und gut geschützt.

EMV-Abschirmschichten enthalten in der Regel Leitpartikel aus Graphit, Nickel, Kupfer oder Silber.

Vergleich der EMV-Effektivität.
Metallische und nicht metallische Leitpartikel.
  EMV
Abschirm­leistung / Schirmdämpfung
(bei 50 μm)
 
ESE
Erdungs­eigenschaften
Oberflächen­widerstand
(bei 50 μm)
Maximale Betriebs­temperatur
Einheit [dB] [Ω/Quadrat] [°C]

 
 
*
 = Die angegebenen Werte wurden nach ASTM ES7-86 ermittelt.
**
 = bei einer Schichtdicke von 25 μm

nichtmetallische Partikel

Graphitbeschichtung 15 – 45 ausgezeichnet < 10 150

Halbedelmetall-Partikel

Nickelbeschichtung 60 * ausgezeichnet < 0,25 95
Kupferbeschichtung 65 ausgezeichnet < 0,25 95

Edelmetall-Partikel

Kupfer-/Silber­beschichtung 75 ausgezeichnet < 0,05 ** 95
Silber­beschichtung 60 ** gut < 0,02 ** 105