Friktionsrolle

Gib mehr Grip, ohne Vulkanisieren! Thermoplastische Elastomere sind innovativ, kostengünstig und schnell.

Treibrollen und Treibräder fördern unterschiedliche Güter in der Automatisierungs­technik. Auch in der Logistik sind Förderstrecken mit angetriebenen Friktionsrollen weit verbreitet.

Wir produzieren einbaufertige Friktionsrollen im 2-Komponenten-Spritzguss und kombinieren ein thermoplastisches Elastomer (TPE) mit einem teilkristallinen Polyamid (PA). So nutzen unsere Antriebsrollen die Vorteile beider Werkstoffe:

  • Bandage aus TPE. Die Rollenbandage fertigen wir bevorzugt aus einem thermoplastischen Elastomer auf Polyurethanbasis. Die bemerkenswerte Haftreibung des thermoplastischen Polyurethans (TPE-U) optimiert die Kraftübertragung von der Rolle auf das Transportgut. Dauerhaft, denn das thermoplastische Polyurethan versprödet nicht, selbst nach Jahren nicht. Bei der Fertigung steuern wir den Härtegrad konstant zwischen 60 und 95° Shore, genau wie er für die Antriebsleistung der Rolle optimal ist. Eine weitere herausragende Eigenschaft des TPE-U ist seine hohe Verschleißfestigkeit.
  • Rollenkörper aus Polyamid. Das hochbelastbare Polyamid (PA) verleiht der Rolle ihre Tragfähigkeit. Polyamid ist zäh, die Antriebsrolle ist gegen Stöße und Schläge gewappnet. Zudem lässt sich Polyamid mit Glas oder Carbon verstärken. Extrem zähe Einstellungen steigern die ohnehin hohe Schlagfestigkeit des Polyamids (z. B. PA 6 GF30 HI).

Mit einer ausgeklügelten Verkrallung und einer optimierten Adhäsion der beiden Werkstoffe schaffen wir einen dauerhaft belastbaren Werkstoffverbund.

PP/EPDM und SB-TSG

Instrumentenhalter aus PP/EPDM (TPE-V, Santoprene) und Styrol-Butadien TSG

Lautlos weich, belastbar hart. Komfortable Instrumentenablage für die Medizintechnik aus funktionalen Kunststoffen.

Benutzer therapeutischer und diagnostischer Geräte konzentrieren sind auf ihre medizinische Aufgabe. Untergeordnete Handgriffe sollen nicht ablenken. Unproblematisches Nehmen und Ablegen von Instrumenten hält die Konzentration auf das Wesentliche.

Instrumentenköcher sind Stößen und Aufprallenergien ausgesetzt, manchmal auch etwas ruppigeren. Köcher sind deshalb entsprechend robust ausgelegt und aus hochwertigen Kunststoffen gefertigt.

Montage vs. 2K-Spritzguss. Einbausituationen, Fertigungslosgröße, Designvorgaben, Chemikalienbelastung, Kräfte. Eine Vielzahl an Anforderungen entscheiden über unsere Fertigungs­strategie für Bauteile in Medizingeräten. Die Baugruppe besteht aus 3 Werkstoffen. Metallteil und Grundkörper aus SB-TSG fertigen wir mit der Inserttechnik. Aufgrund der geringen Stückzahl wenden wir für die Weichkomponente unser 2K-Verfahren nicht an. Hier hat sich die getrennte Fertigung mit anschließender Montage als kostengünstiger erwiesen.

Steifer Rahmen. Dickwandig, starr und steif ist das Tragteil. Es ist im Thermoplastischen Schaumguss aus Styrol/Butadien TSG (SB-TSG) gefertigt. Der eingespritzte Metallstift positioniert den Halter spielfrei. Mit lediglich einer Schraube wird die Baugruppe am Chassis des Gerätes endlagegesichert befestigt.

Weiche Dämpfung. Das Dämpfungselement fertigen wir aus einem thermoplastischen Vulkanisat (PP/EPDM, TPE-V) im Spritzguss. Die Werkstoffeigenschaften des elastischen Polymers erlauben dem Gerätebenutzer ein beschädigungs­freies und geräuschloses Ablegen der Instrumente. Die ausgeprägte Haftreibung erzeugt zudem eine Lagesicherung.